Berufsunfähigkeit -

wenn aus Spass Ernst wird!

Berufsunfähigkeit ist heutzutage keine Frage des Alters oder des Berufs. Die Ursachen hierfür reichen von Beschwerden am Bewegungsapparat bis hin zu psychischen Erkrankungen. Betroffen sind Handwerker ebenso wie Angestellte und Selbstständige.

Ihre Arbeitskraft ist die Grundlage Ihrer Existenz!

Ihr größtes Vermögen sind nicht Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihr Auto. Es ist Ihre eigene Arbeitskraft! Denn das Einkommen, das Sie in Ihrem Arbeitsleben verdienen, ist Ihre Lebensgrundlage, die bei Berufsunfähigkeit auf dem Spiel steht.

Der Wert Ihrer Arbeitskraft geht in die Millionen
Beispiel: Tina Bauer, 19 Jahre, Bankkauffrau
Brutto-Jahreseinkommen 20.000 EUR
x Jahre bis zum Ruhestand mit 67 Jahren 48 Jahre
= Wert der Arbeitskraft bis Alter 67 960.000 EUR


Keiner rechnet damit, aber jeden Fünften trifft es.

Laut Statistik scheidet jeder Fünfte wegen Erwerbsminderung vorzeitig aus dem Arbeitsleben aus. Und mit dem Ausscheiden aus dem Arbeitsleben fehlt plötzlich das Einkommen – die wichtigste Existenzgrundlage.

Es kann jeden treffen - rund 180 000 Menschen in Deutschland werden jedes Jahr erwerbsunfähig.

Die Ursachen hierfür reichen von Beschwerden am Bewegungsapparat bis hin zu psychischen Erkrankungen.

Gesetzliche BU

Die gesetzlichen Erwerbsminderungsrenten sind so bescheiden, dass sie meist nicht zum Leben reichen. Sie liegt bei durchschnittlich 692 Euro (Stand 05/2012).

Für jeden Bedarf die passende Lösung


Ihre Vorteile bei der Württembergischen

  • Volle Rente ab 50% Berufsunfähigkeit 
  • Leistungsanspruch, wenn Sie aufgrund mindestens 50%-iger Berufsunfähigkeit nicht in der Lage sind, Ihren Beruf auszuüben. 
  • Volle Leistung auch im Pflegefall 
  • Volle Leistung, auch bei verspäteter Meldung 
  • Versicherungsschutz bei Berufswechsel 
  • Verwendung der Überschussbeteteiligung zur sofortigen Beitragsreduzierung oder Anlage in einen Fonds mit der Chance auf "Geld-zurück-Effekt"


Die Berufsunfähigkeitsversicherung der Württembergischen mit "ausgezeichneter Bewertung".

mehr Informationen auf www.wuerttembergische.de